blog

24.02.2020 • 4 min.

Im Gespräch mit Christoph Pietsch

pretty on point • jan wischermann • christoph pietsch • game of creativity • podcast

Im Gespräch mit Christoph Pietsch

In dieser Podcast-Episode habe ich Christoph Pietsch zu Gast. Er ist fester Bestandteil des Management Boards der DDB Group Germany. Als Chief Marketing Officer verantwortet er die Unternehmensbereiche Group Marketing, Business Development, Innovation Management und Corporate Communications in Deutschland. Er ist Beirat, Mentor, und er wurde für seine unkonventionelle Art in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet. W&V und Business Punk haben ihn als Querdenker auf die Top100 Watchlist gesetzt. 

In seinem Office bei DDB Germany in Düsseldorf haben wir uns zusammen gekuschelt und ein ehrliches Gespräch über die Branche geführt. Themen waren unter anderem:Die Muster seines Erfolges als jüngster CMO aller ZeitenTollkühne Akquise-StrategienDes Kreativnetzwerk „Creative Hive“. Warum er das macht und was seine Motivation zu der Gründung dazu war?

Hier schon einmal ein Auszug aus unserem Gespräch und zu der Frage, Was seine Motivation für das Kreativnetzwerk „Creative Hive“ und dessen Gründung war:

„Meiner Meinung nach gibt es zwei Treiber, die zukünftig über Erfolg entscheiden werden. Einmal ist es der Unternehmergeist und dann ist es Kreativität. Wenn das jemand aus der Werbung sagt, glauben immer alle gleich, mit Kreativität meinen die jetzt Filmchen. Meinen wir aber nicht.

Ich erzähle an der Stelle immer gerne die Geschichte von Frank Hoffmann, damit man versteht, wie wir Kreativität definieren. Frank Hoffmann ist Gynäkologe aus Duisburg. Der macht all das, was ein Gynäkologe eben macht. Aber der kümmert sich unter anderem auch um Brustkrebsuntersuchungen. Er sagt über sich, dass er anatomisch limitiert ist durch seine großen Hände und kann dadurch Knoten in kleiner Größe gar nicht gut ertasten. Er müßte alle Patientinnen in einen Kernspintomographen schicken, das ist aber nicht nur teuer, sondern auch ungesund. Aber er brauchte eine Lösung für sein Problem. Dann hat er angefangen blinde Frauen zu schulen, deren Tastsinn durch die Blindheit stärker ausgeprägt ist und sie nachweislich 4-5-fach kleinere Knoten ertasten können. Er ist sehr erfolgreich mit seiner Behandlungsmethode „Discovering Hands“. Das romantische an der Geschichte ist zudem, dass er mit dieser Idee benachteiligten Menschen etwas gibt, was sie viel besser können als andere.

Nach unserem Verständnis ist Frank Hoffmann nicht nur Gynäkologe, sondern er ist eigentlich Kreativer. Und jetzt stelle Dir mal vor, wir wären in der Lage die Frank Hoffmanns dieser Welt in den verschiedensten Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft zu identifizieren. Das ist so ein Stück weit unsere Mission. Diese Menschen wollen wir zusammen holen, miteinander reden lassen, wir sorgen dafür, dass sie sich gegenseitig inspirieren, geben Impulse in diese Gemeinschaft.

https://www.discovering-hands.de

Welchen Stellenwert das Thema „Personal Brand“ und „Storytelling“ für Kreative und Unternehmer aus seiner Sicht in Zukunft hat?
Was Christoph nachts wach hält, was ihn glücklich macht und wozu er heute leichter Nein sagen kann als noch vor ein paar Jahren…

Ich bin sicher, Du erhältst einen sehr persönlichen Einblick in das wilde Leben eines CMOs der Extraklasse mit vielen wertvollen Erkenntnissen und Denkansätzen. Hier steckt jede Menge Mehrwert für Dich drin – viel Spaß!

Text: Jan Wischermann, Anna Wischermann
Bild: Eva Classen

Beitrag teilen